Fuck off, Pitches

Posted 16 June 2018 by Sabrina Strebel

Nicolai Goschin über den grossen Ausverkauf guter Ideen und die Gratis-Mentalität der Kreativbranche.


Ich plaudere jetzt mal aus dem Nähkästchen. Keine Sorge: Keine Namen, keine Zahlen, alles ganz diskret. Alles andere wäre unprofessionell, und professionell sind wir absolut. Nur eine Sache muss ich doch loswerden. Und das ist jetzt nicht so ein “das wird man ja nochmal sagen dürfen”-Mist. ABER:

Pitches: Grosser Ausverkauf guter Ideen und eine Gratis-Mentalität der Kreativbranche.

Unsere Digitalagentur helllicht hat sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht, also erhalten wir auch regelmässig Anfragen von den grossen Spielern. Das heisst: Von Konzernen, bekannten Namen, grossen Marken. Und das ist grossartig. Und “wer mit den grossen Hunden pissen will, der muss…”. Einen Scheiss müssen wir! Aber zuerst einen Schritt zurück. Warum so verärgert, kleiner Mann?


Wir bekommen also mal wieder einen Anruf von einem grossen deutschen Unternehmen, das mehrere Marken führt. Marken, die man kennt; Produkte, die wir alle aus dem Supermarkt kennen. Man will uns kennenlernen, vielleicht mit unserer Agentur zusammenarbeiten. Da wird’s einem warm um’s Herz, da freut man sich jedes Mal auf’s Neue. Es folgt die obligatorische Einladung zum “Pitch”. Das kennen wir schon, ist ja meistens so. Trotzdem ein kurzes Zucken im linken Auge, aber okay, muss ja nicht immer schlecht sein. Wir haben schon an wirklich fairen Pitches teilgenommen.


Doch kurz darauf erhalten wir das Briefing und werfen einen ersten Blick darauf: Ich bin sprachlos, dann hämmere ich mit meinem Kopf auf die Tischplatte ein.


Ganzen Artikel hier lesen

Post Comments

  • Karin Glauser

    Reply Jun 17, 2018 at 14:35

    Die Firmen sind selbst schuld...

Leave a Reply